Schwerathletik: Wrestling Tigers Rhein-Nahe melden für die neue Saison in der Ringer-Bundesliga

Die Wrestling Tigers Rhein-Nahe haben beim Deutschen Ringer-Bund (DRB) den Antrag auf Start in der Bundesliga für die Saison 2020/21 gestellt und ein Team für die höchste Klasse gemeldet. Erstmals in der Geschichte des 1949 gegründeten Schwerathletikverbandes Rheinland nimmt damit ein Team aus dem Rheinland an der Bundesliga teil. „Das ist für die Ringer im Rheinland schon etwas ganz Besonderes und eine großartige Leistung“, freut sich SVR-Präsident Thomas Ferdinand. Und es sei auch Ausdruck der hervorragenden Arbeit der drei Vereine an der Nahe mit ihrem Trainer Karl-Heinz Helbing, dem Stab mit Geschäftsführer Oliver Eich und den vielen ehrenamtlichen Helfern. „Das wird dem Ringen im Rheinland weiteren Auftrieb geben“, ist sich Ferdinand sicher. Dabei geht er davon aus, dass es für die Fans auch viele spannende Mattenduelle gibt. „Neben dem Team von der Nahe sind ja auch Alemannia Nackenheim und Mainz 88 in der Bundesliga. Das sind Derbys, die viele Zuschauer anziehen“, freut sich der Präsident.

Weiterlesen

Motorsport: ADAC Pfalz ehrt seine Motorsportler der Saison 2019

In festlichem Rahmen und stilvollem Ambiente hat der ADAC Pfalz in der Bad Dürkheimer Salierhalle seine Meister und erfolgreichen Fahrer der verschiedenen Motorsportdisziplinen im Vier- und Zweiradbereich geehrt. Nahezu 200 Sportler erhielten Pokale, Medaillen und Urkunden als Anerkennung für ihre Leistung in der vergangenen Saison. Eine besondere Ehrung erfuhr der Rallyefahrer Tobias Braun, der als Co-Pilot von Fabian Kreim mit diesem gemeinsam die Deutsche Rallye-Meisterschaft gewann. Für diese herausragende Leistung erhielt der 25-Jährige aus Maikammer den Gert-Raschig-Gedächtnispreis des ADAC Pfalz, den Sportleiter Friedhelm Kissel überreichte. Im Zweirad-Sport wurde Hendrik Binder mit dem „ADAC Pfalz Award“ ausgezeichnet. Der Trial-Fahrer gewann mit seinem Team Germany bei der International Trophy den Weltmeistertitel. An den Ehrungen beteiligte sich Timo Bernhard, der als Schirmherr für den Nachwuchs des ADAC Pfalz beim Kart- und Automobilsport fungiert. Bernhard hatte jüngst das Ende seiner professionellen Zeit als Rennfahrer verkündet und wird sich künftig im Spitzenmotorsport nur noch als Teamchef seines KÜS Team75 Bernhard betätigen. Sportleiter Kissel hob in seiner Laudatio die sportlichen Erfolge Bernhards hervor, dessen Karriere im Kartsport beim ADAC Pfalz begann, und bedankte sich für sein Engagement in der Nachwuchsarbeit. Erfolgreichster Ortsclub mit zahlreichen hervorragenden Platzierungen war der MC Haßloch.

Weiterlesen

Schwerathletik: Präsidium der ARGE Ringen RLP wieder komplett / Manfred Hauswirth neuer Vizepräsident

Das Präsidium der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Ringen Rheinland-Pfalz ist wieder komplett. Neuer Vizepräsident ist Manfred Hauswirth, der Präsident des Ringer-Verbandes Pfalz. Er folgt damit auf Karl Kuntz, der im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen von seinen Funktionen als ARGE-Vizepräsident Sport und Präsident des Ringer-Verbandes Pfalz zurückgetreten war. Hauswirth ist auch an die Spitze der pfälzischen Ringer getreten. Anders als Kuntz wird er allerdings innerhalb der ARGE den Verantwortungsbereich Verwaltung übernehmen. Den Verantwortungsbereich Sport übernimmt künftig Vizepräsident Thomas Ferdinand, der auch Präsident des Schwerathletikverbandes Rheinland ist. Darauf hatten sich die beiden Vizepräsidenten im Vorfeld geeinigt. Ebenfalls zurückgetreten war 2019 Frauenreferent Artur Rimmer. Sein Nachfolger wird Udo Grieß, der schon lange dem Frauenringen eng verbunden ist. Grieß ist bereits Frauenreferent des Schwerathletikverbandes Rheinland und stellvertretender Frauenreferent des Deutschen Ringer-Bundes (DRB). Das Präsidium der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz stimmte diesen Entscheidungen einstimmig zu.

Weiterlesen

Leichtathletik: Samuel Fitwi EM-Sechster im Crosslauf

„Die Strecke war anspruchsvoll, aber gut und hat mir gelegen“, so beschrieb Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel) den schwierigen Parcours in Lissabon. Von Beginn an lieferte Fitwi ein starkes Rennen, wobei er jedoch streckenweise ohne Gruppe um sich herum alleine kämpfen musste. Für die Anstrengung wurde er belohnt: „Ich wollte gerne unter die ersten Zehn, das hat mit Platz sechs natürlich gut geklappt. Ich bin zufrieden“, kommentierte Fitwi das Ergebnis. Seit einem Vierteljahrhundert wird die Cross-EM ausgetragen, und noch nie erzielte ein Deutscher im Männer-Rennen eine bessere Platzierung. Fitwi erreichte das Ziel des 10.225 Meter langen Rennens nach 30:39 Minuten. Der Titel ging an Robel Fsiha (29:59; Schweden).

Weiterlesen

Leichtathletik: Große Auszeichnung für Gesa Krause

Nach Bronze bei der WM hat Gesa Krause zum Ende des vergangenen Jahres mit „Bronze“ bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres einen weiteren Erfolg. Rund 2.300 Sportjournalisten sind jedes Jahr zur Wahl der „Sportler des Jahres“ aufgerufen – und dieses Jahr vergaben sie die drittmeisten Punkte an die Hindernisläuferin des Silvesterlaufs Trier. Damit kam Krause, die schon häufiger unter den Top Ten platziert war, das erste Mal auf einen Podestplatz bei der wichtigsten Sport-Auszeichnung Deutschlands. Krause hatte bei der WM in Doha den dritten Platz gemacht und einen neuen Deutschen Rekord auf ihrer Strecke aufgestellt. Gesa Krause nahm den Preis bei der Gala in Baden-Baden entgegen.

Weiterlesen