Meisterehrung 2011 in Mainz

Sportminister Lewentz verleiht an knapp 200 Sportler LSB-Ehrennadel in Gold

120309_meisterehrung

Es war ein Stelldichein hochkarätiger Sportlerpersönlichkeiten: Im Rahmen seiner traditionellen Meisterehrung sagte der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) im Erich-Schott-Centrum in Mainz fast 200 Sportlerinnen und Sportlern Danke dafür, dass sie im vergangenen Jahr auf nationaler und internationaler Ebene Top-Erfolge geholt hatten.
 

Ob Florettfechter Peter Joppich, Langstreckenschwimmer Angela Maurer, Trampolin-Ikone Anna Dogonadze oder die Kunstrad-Weltrekordlerinnen Katrin Schultheis und Sandra Sprinkmeier – bei der Feierstunde wimmelte es nur so von bekannten Gesichtern, die bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen auf Podestplätzen - oder sogar ganz oben auf dem Treppchen – gelandet waren. Die Einzelsportler wurden mit der Ehrennadel des Landessportbundes in Gold dekoriert, die Mannschaften durften die LSB-Ehrenplakette mit nach Hause nehmen. Zudem gab es für die Athleten erlesenen Rotwein vom Weingut Anselmann aus der Pfalz, das als „Winzer des Jahres“ übrigens auch zur Kategorie der Titelträger zählt.

foto1_meisterehrung_neu„Das vorolympische Jahr 2011 war aus rheinland-pfälzischer Sicht wieder ein überaus erfolgreiches Jahr“, konstatierte LSB-Präsidentin Karin Augustin. „Über 180 Sportler und Sportlerinnen – und damit 50 mehr als 2010 – haben bei Deutschen Meisterschaften, Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften Titel gewonnen. Wir sind stolz und freuen uns darüber.“ Wobei der LSB nicht nur Sportler aus olympischen Sportarten ehrte, sondern auch aus Disziplinen, die eher weniger in den Medien präsent sind wie Boccia, Rasenkraftsport, Ringtennis, Sportfischen oder Barfuß-Wasserski. „Sie alle haben den Sport und unser Land in eindrucksvoller Weise repräsentiert“, lobte Augustin. „Das hat sie viel Kraft, Energie und Nerven gekostet und sie mussten auf diesem Weg immer wieder Rückschläge verkraften, um diese großartigen Leistungen auch abrufen zu können.“ Augustin wörtlich zu den Assen: „Sie sind wahre Champions, Sie sind Meister – und dies auch durch Ihr Auftreten und Ihre Einstellung. Sie sind zu Botschaftern für den rheinland-pfälzischen Sport geworden – unser Nachwuchs braucht solche Vorbilder, um Orientierungshilfen zu haben.“ Alle geehrten Meister stünden zudem „für einen ehrlichen, für einen sauberen Sport“.

Im launigen Gespräch mit Moderator Christian Döring verrieten die Protagonisten interessante Details und Hintergründe zu ihren Disziplinen – und plauderten dabei auch schon mal aus dem Nähkästchen. Auf Dörings Frage etwa, wie sie einst als Mädchen zum Kickboxen gefunden hatte, verriet Isabella Dominikowski, Internationale Deutsche Meisterin in der Kategorie bis 50 Kilo, schmunzelnd: „Ich habe einen großen Bruder zu Hause, da musste man sich im wahrsten Sinne des Wortes früh durchboxen.“ Ausnahme-Fechter Joppich bestätigte, dass es mit seiner Qualifikation für London richtig gut aussehe. Was sein Ziel bei den Spielen an der Themse sei, darüber habe er sich „noch nicht groß Gedanken gemacht“.

„Wir hoffen, dass wir erfolgreicher sind als vor vier Jahren“, sagte der für den Leistungssport zuständige LSB-Vizepräsident Werner Schröter. „Da waren wir doch ein bisschen enttäuscht.“ Zwei Fußballerinnen hatten mit der Nationalelf Bronze geholt, ansonsten war Edelmetall für Rheinland-Pfälzer Fehlanzeige. „In diesem Jahr bereiten sich mehr als 30 Athleten vor, die sich alle noch qualifizieren können“, machte Schröter deutlich. „Etwa zehn haben das Ticket schon in der Tasche und ich hoffe, dass in London einige auf dem Treppchen stehen werden.“ Dies wünscht sich Sportminister Roger Lewentz ebenfalls sehr. „Olympia ist auch ein Beitrag zur Völkerverständigung. Ich hoffe, dass rheinland-pfälzische Athleten dort schöne Erfolge erzielen werden.“ Olympische Spiele seien stets „ein Highlight - und sehr viele Menschen werden sich daran begeistern“, so Lewentz.

Für Begeisterung bei den fast 400 Offiziellen, Sportlerinnen und Sportlern sorgten der CVJM American Sports Club Altenkirchen, Deutscher Mannschaftsmeister im Cheerdance, der Polizeisportverein Mainz mit einer Naginata-Vorführung und nicht zuletzt die Lokalmatadoren der DTB-Showtanzgruppe Fantasy des TSV SCHOTT Mainz, die den Abend mit ihren unterhaltsam-quirligen Vorführungen bereicherten.

 


 

Bilder von der Meisterehrung

Wir danken uns bei Alexander Sell für die Bereitstellung der Bilder. Alle weiteren Bilder des Abends finden Sie auf unserem Flickr.com-Account.
Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.