Zehn Rheinland-Pfälzer für die Olympischen Spiele nominiert

Zweite Nominierungsrunde des DOSB-Präsidiums in Frankfurt

2012_angela_maurerDie Deutsche Olympiamannschaft für die Spiele in London (27. Juli bis 12. August) ist 32 Tage vor der Eröffnungsfeier um 79 auf 164 Athletinnen und Athleten angewachsen. Das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) nominierte am Montag in Frankfurt/Main in der zweiten von insgesamt drei Nominierungsrunden in sieben Sportarten – darunter – darunter auch vier Athletinnen und Athleten aus Rheinland-Pfalz.

Im einzelnen sind dies Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg, 10.000 Meter), Ringerin Alexandra Engelhardt (KSC Friesenheim, bis 48 Kilogramm Freistil), Schwimmer Dimitri Colupaev (SSV Undine 08 Mainz, 4×200 Meter Freistil-Staffel) sowie Langstreckenschwimmerin Angela Maurer (SSV Undine 08 Mainz, 10 km). In der ersten Nominierungsrunde am 31. Mai waren bereits Fechterin Alexandra Bujdoso (Königsbacher SC, Säbel Einzel), Fechter Peter Joppich (CTG Koblenz, Florett Einzel und Team), Radsportlerin Miriam Welte (RSC Kaiserslautern, Teamsprint), die Tischtennis-Spielerinnen Kristin Silbereisen (FSV Kroppach, Einzel und Team) und Wu Jiaduo (FSV Kroppach, Einzel und Team) sowie die Trampolin-Turnerin Anna Dogonadze (MTV Bad Kreuznach) nominiert worden. Die dritte und abschließende Auswahl findet am 4. Juli erneut in Frankfurt/Main statt. Dann werden weitere rund 220 Athleten sowie alle Betreuerinnen und Betreuer berufen.

„Das olympische Fieber steigt. Ich bin überzeugt, dass unsere Deutsche Olympiamannschaft ihren Anhängern viel Freude machen wird. Die Athletinnen und Athleten werden unter dem Motto ‘Wir für Deutschland’ ihr Bestes geben und ihre Fans zu Hause und vor Ort begeistern. Rund 70.000 Tickets wurden allein in Deutschland verkauft. Wir freuen uns auf eine außergewöhnliche Atmosphäre in London”, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach, 1976 in Montreal selbst Olympiasieger im Fechten.

Unter den 79 Nominierten vom Montag sind 52 Männer und 27 Frauen, darunter auch mehrere Olympiasieger von Peking. Vor vier Jahren hatte die Deutsche Olympiamannschaft mit insgesamt 41 Medaillen, darunter 16 Goldmedaillen (zehn Silber, 15 Bronze) hinter China, den USA, Russland und Großbritannien im Medaillenspiegel Platz fünf belegt. Insgesamt waren damals 440 Athletinnen und Athleten nominiert (195 Frauen/245 Männer), nach 449 Sportlern 2004 in Athen (195 Frauen / 254 Männer). Das nun insgesamt 164-köpfige Team besteht aus 64 Frauen und 100 Männern, darunter sind acht Alternate Athletes (3 Frauen / 5 Männer).


Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.