Fast 233.000 Euro für Kinder erlaufen

SCHOTT übergibt Spendenerlös von „Run for Children“
2012_run_for_childrenAm 16. Juni fand auf Initiative und mit Unterstützung der SCHOTT AG zum siebten Mal der Zehn-Stunden-Benefizlauf „Run for Children“ statt. Jetzt überreichte Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG und Schirmherr des Laufes, den Erlös in Höhe von 232.600 Euro an 29 Kinderhilfsorganisationen aus der Region und bedankte sich bei allen Läufern und Sponsoren. Gegenüber dem letzten Jahr konnte die Spendensumme um über 23.000 Euro gesteigert werden. Dies auch Dank des Teams der Sportjugend des Landessportbundes, das mit über 70 Betreuern am Start war. Seit 2006 ist durch den „Run for Children“ bereits eine Spendensumme von insgesamt 806.000 Euro zusammen gekommen.

In diesem Jahr nahmen 101 Teams mit über 3.000 Läufern an dem Benefizlauf teil. Erfolgreichste Mannschaft war in diesem Jahr erstmals das Team der LSB-Sportjugend, das mit über 70 Läuferinnen und Läufern auch das zahlenmäßig stärkste Team stellte. Nach 10 Stunden und 487 gelaufenen Runden (194,8 km) ging zum ersten Mal in der Geschichte des Benefizlaufes der Pokal an die Sportjugend. Ingesamt liefen die über hundert Teams 32.817 Runden auf der 400-Meter-Bahn des TSV SCHOTT in Mainz-Gonsenheim. Dies entspricht einer Strecke von über 13.000 Kilometern oder ungefähr der Luftlinienentfernung von Mainz nach Chile. Teamsponsoren zahlten die Startgelder und Rundengelder (mindestens 1 Euro pro Runde) für ihre Mannschaften in den Spendentopf ein. Darüber hinaus steuerten über 80 Unternehmen, Banken und Stiftungen aus Mainz und Umgebung als Sponsoren und Partner großzügige Spenden bei.

Die sinnvolle Vergabe der Spendensumme stellt SCHOTT durch die Kooperation mit Dr. Helmut Peters, dem Ärztlichen Leiter des Kinderneurologischen Zentrums Rheinland-Pfalz, und Dr. Rolf Beetz von der Kinderklinik der Mainzer Universitätsmedizin sicher. Schirmherr Ungeheuer verteilte den Spendenerlös nun zusammen mit Dr. Margit Emmerich, der Leiterin des werksärztlichen Dienstes bei SCHOTT, auf insgesamt 29 Kinderhilfsorganisationen und Elterninitiativen.

Ungeheuer zog ein positives Fazit: „Es war wieder ein wunderbares Gefühl, mitzulaufen oder die Läufer zu erleben: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Sportler oder weniger gut Trainierte, wie sie sich gemeinsam ins Zeug legen für Kinder, die diese Hilfe so dringend benötigen. Diese Freude, diese Begeisterung, gemeinsam etwas Gutes zu tun – das geht unter die Haut.“
Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.