Celia Okoyino da Mbabi ist Fußballerin des Jahres

celiaRheinland-Pfälzerin gewinnt die Journalistenwahl

Marco Reus, Jürgen Klopp und Celia Okoyino da Mbabi sind die Sieger der Wahl "Fußballer/in des Jahres. Bei der von der Fachzeitschrift "kicker" unter den Mitgliedern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) durchgeführten Wahl entfielen 206 Stimmen auf die 24-Jährige Kapitänin des SC 07 Bad Neuenahr, die sich damit deutlich vor der Potsdamerin Genoveva Anonma (68/Äquatorialguinea) und Duisburgs Alexandra Popp (53) durchsetzte. "Was für eine Ehre. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet", so die Preisträgerin. Erstmals konnte somit eine Fußballerin des SC 07 Bad Neuenahr diese begehrte Wahl gewinnen, die seit 1960 vom "Kicker" und Mitgliedern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) durchgeführt wird.

Celia Okoyino da Mbabi, die seit 2004 beim SC 07 Bad Neuenahr unter Vertrag steht, hat in der letzten Saison einen fußballerischen Traum durchlebt. So erzielte sie in zwei aufeinanderfolgenden Länderspielen jeweils vier Tore. Ein Kunststück, welches wohl nur den wenigsten Spielerinnen vorbehalten bleibt. Den SC 07 führte sie als Kapitänin durch eine, zunächst schwierige Saison und wird noch mindestens ein Jahr ihre Stiefel an der Ahr schnüren.

Ihr Vereinstrainer Colin Bell ist natürlich "amused" von der Wahl seiner Führungsspielerin: "Es ist eine große Ehre für einen kleinen Verein wie den SC 07, eine solch großartige Persönlichkeit in seinen Reihen zu haben. Celia hat nicht nur durch ihre Leistungen in der Nationalmannschaft, sondern auch durch ihre Rolle bei unserem Verein diesen Titel mehr als verdient."

SC 07 Präsident Bernd Stemmeler freute sich im selben Maße: "Gerade Celia hat sich diese Auszeichnung verdient. Sie ist jemand, der auch außerhalb des Platzes eine absolute Vorbildfunktion ausübt. Für unseren Verein ist es natürlich eine besondere Ehre, eine solch großartige Spielerin in den eigenen Reihen zu haben." Auch aus dem Team des SC 07 kamen freudige Stimmen, so zum Beispiel eine der Führungsspielerinnen, Peggy Kuznik:"Ich habe mich riesig gefreut, als ich die Nachricht bekommen habe. Celia hat es sich wirklich verdient, denn als Kapitänin ist sie für uns immer ein Vorbild und ein guter Ansprechpartner."

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.