Reinschnuppern in angesagte Bewegungsformen

3. Gesundheitskongress des LSB unter dem Motto „Aktiv in jedem Alter“ in Kooperation mit dem Mombacher Turnverein
2012_gesundheitskongressNach zwei erfolgreichen Veranstaltungen in den vergangenen Jahren fand der 3. Gesundheitskongress des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) am Samstag erstmals in Kooperation mit dem Mombacher Turnverein in der MTV-Halle in Mombach statt. Rund hundert Besucher nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand in Sachen Fitness zu informieren und in angesagte Bewegungsangebote hineinzuschnuppern.

„Das Tolle an diesem Kongress war, dass er für Jedermann und Jederfrau ohne sportliche Vorbildung gedacht war“, sagte Hiltrud Gunnemann, als Abteilungsleiterin Sportentwicklung/Breitensport beim LSB Cheforganisatorin der Veranstaltung. „Alle konnten mitmachen oder auch nur zuschauen – ganz nach Lust und Laune.“ Im Vergleich zum vergangenen Jahr war das Praxisangebot deutlich größer. Das kam bei den überwiegend weiblichen Besuchern gut an. Die meisten waren in sportiver Kleidung aufgelaufen und packten die Gelegenheit, neue Bewegungsformen auszuprobieren, dankbar beim Schopfe. Neben motopädagogischem Turnen für Kinder konnten die Besucher auch Zumba, Box-Aerobic, Rope Skipping, Pilates oder Qi Gong frönen. Dabei gerieten sie ordentlich ins Schwitzen, was auch durchaus gewollt war. „Diese Klopperei - mal richtig draufhauen zu dürfen - macht richtig Spaß“, meinte etwa Prof. Dr. Gunnar Schwarting, Vorsitzender des Ausschusses Sport und Kommune beim LSB, der zum ersten Mal aktiv beim Gesundheitskongress mitmischte und bei drums & moves mit Andrea Roth vom Mombacher Turnverein begeistert dabei war. „Aber man ist hinterher ganz schön am transpirieren.“

In ihrem Eingangsreferat widmete sich Bettina Jasper dem Thema „Gehirntraining durch Bewegung“ und band dabei ihrer Zuhörer aktiv ein – sie mussten Zahlen erkennen und durften fröhlich herumhüpfen. Bei den Workshops stand auch Balancetraining für Ältere oder Gerätetraining auf der Agenda. Bei der Ausstellermesse war neben dem Ärztefanclub Mainz 05 um Dr. Wolfgang Klee, dem Sanitätshaus Frohnhäuser oder dem Bildungswerk Sport auch das Sportinstitut der Johannes Gutenberg-Universität vertreten. Diplom-Sportwissenschaftler Björn Sterzing von der Abteilung Sportmedizin beriet alle Interessierten unter anderem in Sachen leistungsdiagnostische Untersuchungen und Körperzusammensetzungsanalysen und informierte über Belastungsuntersuchungen auf dem Laufband oder dem Fahrradergometer. „Die meisten Leute wollten wissen, wie sie ihren Kalorienverbrauch bestimmen lassen können“, verriet Sterzing. „Das ist unter anderem durch eine Spiroergometrie möglich, bei der der Energieverbrauch unter Belastung ermittelt wird, oder auch durch eine Messung des Grundumsatzes.“

„Wir hatten ein breit gestreutes Publikum von Jung bis Alt“, resümierte Oliver Kalb, LSB-Referent für Sportentwicklung und Mitorganisator der Veranstaltung, mit zufriedener Miene. „Und wir konnten für alle Altersgruppen etwas anbieten.“ Besonders dankbar war der Landessportbund für die tolle Unterstützung durch den Mombacher Turnverein. Die Sporthalle in der Turnerstraße erwies sich als ideale Location für die gelungene Veranstaltung.
Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.