„Ab 2.000 Meter war es ein einsames Rennen gegen die Uhr, den Wind und die Wärme"

Leichtathletik-DM in Ulm: „Mocki“ holt Gold über 5.000 Meter, Silber für Holzdeppe im Stabhochsprung und Seiler im Dreisprung

2012 mockenhauptInsgesamt vier Medaillen – das ist die Ausbeute der 15 Sportlerinnen und Sportler aus rheinland-pfälzischen Vereinen bei den Deutschen Meisterschaften im Ulmer Donaustadion. Sabrina Mockenhaupt von der LG Sieg schnappte sich ihren zwölften DM-Titel über die 5.000 Meter-Distanz in 15:32,73 Minuten. „Silber“ ergatterten Martin Seiler vom ABC Ludwigshafen mit 15,86 Metern im Dreisprung und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken mit 5,75 Metern. Die Bronzemedaille sicherte sich Patrick Schoenball vom ABC Ludwigshafen, der über die 800-Meter-Distanz in 1:48,80 Minuten die Ziellinie überquerte.

„Ich hätte mit einem ganz anderen Rennverlauf gerechnet – aber es kommt doch immer alles anders als man denkt“, schrieb „Mocki“ nach ihrem Triumph auf ihrer Facebook-Seite. „Ab 2.000 Meter war es ein einsames Rennen gegen die Uhr, gegen den Wind und gegen die Wärme und dafür bin ich super zufrieden mit meiner Siegerzeit…“

Holzdeppe derweil, mit 5,91 Metern der jahresbeste Deutsche, war mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Einen Tag vor der DM war in Paris mit 5,60 Metern unter seinen Möglichkeiten geblieben. In Ulm stieg er bei 5,70 Metern ein, weil er wusste, dass er mit 5,60 Metern keinen Blumentopf gewinnen würde. Holzdeppe sprang 5,75 Meter im ersten Versuch, ließ 5,80 Meter aus – die aber der spätere Deutsche Meister Björn Otto überquerte – und riss die 5,85 Meter dreimal. „Es ist ärgerlich“, äußerte sich Holzdeppe hernach im Interview mit der „Rheinpfalz“. „5,85 Meter waren von der Höhe her kein Problem, aber mir fehlte die Spritzigkeit. Drei Wettkämpfe in vier Tagen sind nicht ohne.“

Martin Seiler, der in Heidelberg seinen Bachelor in Sport und Psychologie gemacht hat und per Fernstudium seinen Master erwerben will, fand seinen zweiten Platz vollkommen okay, mit der Weite indes war er nicht restlos zufrieden. Anders als sein Klubkollege Patrick Schoenball, der in einem relativ verrückten Finallauf seinen dritten Platz verhältnismäßig souverän hielt. „Großartig“, schwärmte Schoenball hernach. „Ich bin mehr als zufrieden."

Die Ergebnisse der rheinland-pfälzischen Athletinnen und Athleten im Überblick:

800 Meter Männer:
Patrick Schoenball (ABC Ludwigshafen): 3. Platz in 1:48,80 Minuten

110 m Hürden Männer:
Marlon Odom (LAZ Zweibrücken): 6. Platz in 13,98 Sekunden

Hochsprung Männer:
Matthias Franta (TSV SCHOTT Mainz): 15. Platz mit 2,00 Metern
Julius Ladleif (USC Mainz): 15. Platz mit 2,00 Metern

Stabhochsprung Männer:
Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken): 2. Platz mit 5,75 Metern
Daniel Clemens Daniel (LAZ Zweibrücken): 6. Platz mit 5,50 Metern

Dreisprung Männer:
Martin Seiler (ABC Ludwigshafen): 2. Platz mit 15,86 Metern

Hammerwurf Männer:
Dimitri Ulajew (1.FC Kaiserslautern): 9. Platz mit 57,21 Metern

Speerwurf Männer:
Till Wöschler (LAZ Zweibrücken): 5. Platz mit 77,32 Metern

5.000 Meter Frauen:
Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg): 1. Platz in 15:32,73 Minuten

Stabhochsprung Frauen:
Carolin Hingst (USC Mainz) 4. Platz mit 4,45 Metern
Kristina Gadschiew (LAZ Zweibrücken) 5. Platz 4,45 Metern
Katharina Bauer (USC Mainz) 6. Platz mit 4,40 Metern
Anna Felzmann (LAZ Zweibrücken) 8. Platz mit 4,30 Metern

Hammerwurf Frauen:
Julia Fehr (TSG Mutterstadt) 11. Platz mit 52,10 Metern

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.