Dank GlücksSpirale über eine Millionen Euro für den Sport

Die Soziallotterie von Lotto bewirkt auch im Sport viel Gutes

120121_gluecksspirale_neuInsgesamt 3,6 Millionen Euro konnte die GlücksSpirale im Jahr 2011 in Rheinland-Pfalz an ihre Destinatäre ausschütten. Neben der Wohlfahrtspflege, dem Denkmalschutz, dem Natur- und Umweltschutz, der Förderung der Musikkultur profitiert in hohem Maße auch der Sport.
Um die Bedeutung der Glücksspirale für den Sport zu unterstreichen, hatten der Landessportbund gemeinsam mit Lotto zahlreiche Destinatäre des Sports zu einer kleinen Feierstunde im Rahmen des Bundesliga-Heimspiels des 1. FC Kaiserslautern gegen Werder Bremen in den Lotto-Treff im Fritz-Walter-Stadion eingeladen.

Zunächst zur Finanzierung der Olympischen Spiele von München 1972 gegründet, hat sich die GlücksSpirale in den über 40 Jahren ihres Bestehens wahrlich zu einem Glücksfall – insbesondere für den Sport - auch in Rheinland-Pfalz - entwickelt. Ob es um die Förderung des Leistungssports geht, um die Sanierung vereinseigener Sportstätten, um Hilfe und Unterstützung sozialer Sportprojekte - „Die Lotterie, die Gutes tut“ ist stets zur Stelle. So auch im vergangenen Jahr als die GlücksSpirlae den rheinland-pfälzischen Sport, seine Verbände und Vereine mit insgesamt über 300.000 Euro unterstützt hat. Darüber hinaus ging ein Betrag in Höhe von rund 750.000 Euro an den Deutschen Olympischen Sportbund.

„Die GlücksSpirale ist für den Sport nicht mehr wegzudenken. Durch diese Unterstützung können Projekte der Verbände und Vereine weitergeführt und neue Ideen zur Verbesserung des rheinland-pfälzischen Sports umgesetzt werden“, bedankte sich LSB-Hauptgeschäftsführer Lothar Westram für die Förderung durch die Soziallotterie von Lotto.

Konkret wurde 2011 aus Mitteln der Glücksspirale u.a. der Wiederaufbau eines in Brand geratenen Vereinshauses, umweltfreundliche Sportplatzsanierungen, ein integrativer Sport-Erlebnis-Tag, der Aufbau einer Baseball-Academy für sozial Benachteiligte Kinder und Jugendliche, Mitternachtsturniere und zahlreiche andere integrative Projekte rheinland-pfälzischer Vereine unterstützt.

Der Vorsitzende des Lotto-Aufsichtsrates, Finanzstaatssekretär Dr. Salvatore Barbaro, unterstrich die soziale Bedeutung der GlücksSpirale auch über den Sport hinaus. „Das Beispiel GlücksSpirale macht besonders deutlich, was Lotterien im besten Sinne bewirken können. Mit den Erlösen konnte in zahlreichen Einzelfällen in den unterschiedlichsten Bereichen geholfen werden“, so Barbaro. „Integrationsprojekte einzelner Sportvereine sind das eine, ein neuer Rollstuhlbus für ein Seniorenheim, Kirchensanierungen, Tanz- und Musikwettwettbewerbe, Behinderten- und Behindertensportprojekte oder die Unterstützung von Hilfsprojekten im Pflegebereich das andere – die Liste der GlücksSpirale-Hilfen ist lang“, betonte auch Lotto-Geschäftsführer Hans-Peter Schössler. Bei Lotto Rheinland-Pfalz wurden auf diese Weise in über vier Jahrzehnten rund 170 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke eingespielt.

Schössler ist weiterhin davon überzeugt, dass nicht nur alleine die Gelder der Rentenlotterie den zahlreichen Initiativen für die Umsetzung ihrer Projekte helfen: „Mit ihrer breiten Öffentlichkeitsarbeit werden auch viele Themen in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt und damit kann ebenfalls geholfen werden“, erklärt er.

Die Glücksspirale bietet jede Woche die Chance auf zwei lebenslange Renten von monatlich mindestens 7.500 Euro. Es gibt drei variable Spieleinsätze: 1 Euro, 2,50 Euro oder 5 Euro und außerdem kann man die GlücksSpirale auch als Jahreslos spielen.
Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.