VfL Fontana Mainz-Finthen gewinnt DFB-Integrationspreis

Kanzlerin Merkel zeichnet Verein aus Mainz aus

2012_dfb_integrationspreisBundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger haben heute in Berlin die Preisträger des DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreises 2011 ausgezeichnet. Sieger in der Kategorie Verein ist der VfL Fontana Finthen aus Mainz.

Ziel ist es, Projekte und Aktivitäten zu unterstützen, die mit Hilfe des Fußballs die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationhintergrund auf vorbildliche Art fördern. Schirmherr des Preises ist Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff. Eine Jury unter Vorsitz von DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger und mit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, hatte die Nominierten des DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreises 2011 ausgewählt.

"Integrationspreis setzt jedes Jahr ein starkes Zeichen"

"Der Integrationspreis setzt jedes Jahr ein starkes Zeichen dafür, dass sich unsere Gesellschaft verändert, dass Deutschland nicht nur älter wird, sondern auch vielfältiger", sagt Zwanziger. "Dabei läuft Integration im Fußball ganz selbstverständlich und spielerisch, praktisch nebenbei. Und dennoch ist es wichtig, Integration auch zu begleiten. Mit dem Preis zeichnen unser Partner Mercedes-Benz und der DFB nun schon seit fünf Jahren Vereine, Schulen und Projekte aus, die sich mit den Mitteln des Fußballs vorbildlich für ein respektvolles Miteinander der Kulturen einsetzen."

"Die Bedeutung von Integration wächst stetig in einer Gesellschaft, die zunehmend von Globalisierung und Migration bestimmt wird. Auf besonders authentische Weise lässt sich dies auch bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beobachten", sagt Ursula Schwarzenbart von Mercedes-Benz. "Als global agierendes Unternehmen wissen wir die Vielfalt und Unterschiedlichkeit unserer Gesellschaft sehr zu schätzen. Alleine in Deutschland arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ungefähr 120 Nationen. Daher liegt uns das Thema Integrationsförderung sehr am Herzen." (Text: DFB)

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.