Ringen: Justin Eich siegt bei „Brandenburg-Cup“

In hervorragender Verfassung präsentierten sich die drei Ringer des Schwerathletikverbandes Rheinland (SVR) beim „Brandenburg Cup“ in Luckenwalde, einem der renommiertesten Kadettenturniere. Justin Eich von der WKG Untere Nahe wurde Turniersieger, sein Vereinskamerad Vladislav Wagner belegte den dritten Platz und Marcel Eich, einer der jüngsten Starter in Luckenwalde, erreichte den 14. Platz. Insgesamt nahmen 151 Sportler aus 13 Ländern teil.

Ein glanzvolles Comeback feierte in Luckenwalde Justin Eich, vor zwei Jahren immerhin Deutscher Meister bei der B-Jugend, in diesem Jahr wegen einer Verletzung bei der Deutschen Meisterschaft nicht dabei. In der ersten Runde siegte Eich, der in Luckenwalde für das Team der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz in der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm startete, in zwei Runden gegen Robin Hezel vom Württembergischen Ringerverband, in der zweiten Runde besiegte er den finnischen Nationalmannschaftsringer Teemu Timonen bereits in der ersten Runde auf Schultern und im Halbfinale folgte ein weiterer Schultersieg in der ersten Runde, diesmal gegen den Ungarn Bence Balatoni, der immerhin schon bei Welt- und Europameisterschaften am Start war. Im Finale besiegte Justin Eich dann den amtierenden Deutschen A-Jugendmeister Simon Einsle, der im DRB-Team startete, souverän in zwei Runden. „Justin hat in Luckenwalde gezeigt, dass er in der Lage ist, auch in so einem Starterfeld technisch mitzuhalten“, freute sich SVR-Jugendreferent Oliver Eich.

Vladislav Wagner, der als amtierender Deutscher A-Jugend-Meister in Luckenwalde in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm im Team des DRB startete, begann das Turnier ebenfalls mit einem klaren Zwei-Runden-Punktsieg gegen Sinan Akkas vom Türkischen Ringer-Verein Berlin. Im Viertelfinale schulterte er in der zweiten Runde dann Rachman Rahmani vom Saarländischen Ringerverband, nachdem er bereits die erste Runde mit 2:1 gewonnen hatte. Gegen den Polen Bartosz Stawinoga, der später das Turnier auch gewinnen sollte, fand Wagner allerdings im Halbfinale kein richtiges Konzept und verlor nach Punkten. Im kleinen Finale sicherte er sich dann aber mit einer guten Leistung in zwei Runden (1:0 und 2:0) die Bronzemedaille gegen Valentin Seimetz, der ebenfalls für das Team Deutschland am Start war.

Seine ersten internationalen Erfahrungen sammelte in Luckenwalde Marcel Eich in seinem ersten Jahr als Kadett. Er unterlag im Achtelfinale dem bulgarischen Nationalmannschaftsringer Dovan Rasimov in hart umkämpften drei Runden und wurde am Ende in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm unter 21 Teilnehmern Vierzehnter. Auch Marcel Eich startete im Team der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz. „Ihm fehlte die internationale Erfahrung, was der Bulgare ausnutzte“, so Oliver Eich.

Der „Brandenburg-Cup“ in Luckenwalde war für viele Spitzenathleten aus Europa ein wichtiges Turnier zur Standortbestimmung vor den Europameisterschaften, die vom 18. bis 23. Juni in Bar in Montenegro ausgetragen werden. „Es wäre natürlich toll, wenn auch Vladislav Wagner nach seinen Leistungen und dem DM-Titel vom Bundestrainer für diese Titelkämpfe nominiert würde“, hofft Oliver Eich.

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.