Der Radsport im Verband Rheinland lebt

2013 radsport jugend f birgNach ein paar mageren Jahren mit wenig jungen Nachwuchsfahrern geht es mit den Anmeldezahlen in einigen Vereinen im Radsportverband Rheinland wieder bergauf. Beim von Kurt Werheit ins Leben gerufenen Nachwuchs-Rheinland Cup stehen in diesem Jahr erstmals in den Altersklassen U11 bis U17 viele Teilnehmer in der Ergebnisliste. Man kann sicherlich nicht davon ausgehen, dass all diese Jugendlichen auf Dauer dem Radsport treu bleiben oder Leistungssportler werden, jedoch ist die steigende Zahl an interessierten Kindern ein Lichtblick.

Das vielfältiger gewordene Angebot an Radsportmöglichkeiten in den Vereinen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, die Jugendlichen wieder zu begeistern. Eine Vielzahl der Neuzugänge orientiert sich zunächst am Mountainbike fahren und findet darüber auch den Zugang zum Straßen-, Cross- oder Bahnradsport. Toll ist auch die Entwicklung im Trialsport. Hier lernen die Kinder von Grund auf die Radbeherrschung, die sie später auch in anderen Radsportdisziplinen gut gebrauchen können. Wobei der Trialsport an sich schon sehr abwechslungsreich ist und sich die Fahrer in immer schwieriger werdenden Parcours messen können.

Ein weiterer guter Ansatz ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine und Radsportdisziplinen. Der Respekt, die Anerkennung sowie die Neugier der Kinder gegenüber der anderen Sportart wächst. Dadurch ergeben sich ganz neue Perspektiven und die alten Ängste nach dem Motto „Der geht mir vielleicht in meiner Radsportdisziplin verloren“ können abgebaut werden. Denn das Schöne am Radsport ist, dass man fast alle Disziplinen miteinander kombinieren kann.

Wünschenswert wäre jetzt noch, dass sich das Angebot an Wettkämpfen im Rheinland vergrößert und die jungen Sportler sich dort messen können. Leider sind hier die Angebote noch nicht so vielfältig, sodass die Anreise oftmals beschwerlich ist und viele Eltern auf Fahrgemeinschaften angewiesen sind, damit ihre Kinder an Wettkämpfen teilnehmen können. Aber vielleicht wächst ja mit den steigenden Anmeldezahlen auch das Angebot an Rennen, bei denen auch schon die Jüngsten teilnehmen können und nicht zum Zuschauen verdammt werden. Denn nur wenn wir auf unseren Nachwuchs setzen, können wir auf Dauer unsere schöne Sportart aus ihrem Nischendasein herausholen.

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.