Kunstradsport: Weltrekord für die Bugners bei German Masters im Kunstradfahren

2013 bugners f andre bugnerDer neue Weltrekord von André und Benedikt Bugner in der offenen Klasse verlieh den German Masters der Kunstradfahrer in Mergelstetten besonderen Glanz. Die dreiteilige German Masters-Serie ist zusammen mit den Deutschen Meisterschaften zugleich Qualifikationswettkampf für die WM in Basel Ende November.

Der Kurs der Brüder vom RSV Klein-Winternheim verläuft derzeit schnurgerade Richtung WM. Mit ihrer Bestleistung von 156,62 Punkten lagen sie um rund 40 Punkte vor der Konkurrenz, die freilich durch die verletzungsbedingte Absage der amtierenden Weltmeister Benedikt und Luisa Bassmann dezimiert war. „Die beiden sind derzeit kaum zu schlagen“, freute sich Verbandschef und -trainer Marcus Klein, „sie haben sogar – so komisch das nach einem Weltrekord klingt – noch Luft nach oben.“

Überhaupt dürfte der Präsident des kleinen rheinhessischen Radsportverbandes derzeit viel Spaß an seinen Athletinnen und Athleten haben, denn im Kampf um die WM-Krone hat er noch weitere ganz heiße Eisen im Feuer. So zum Beispiel die Gau-Algesheimerin Lisa Hattemer, die ihre derzeit blendende Verfassung in Mergelstetten mit einer rundum souveränen Leistung untermauerte und die Einer-Konkurrenz der Damen in beiden Durchgängen klar im Griff hatte. Mit 177,27 Punkten setzte sie schon im Vorkampf eine Marke, an die auch die amtierende Weltmeisterin Corinna Hein nicht heran kam. Diese musste im Finale mit Adriana Mathis überraschend sogar noch eine weitere Konkurrentin vorbeiziehen lassen.

Ein ähnliches Schicksal ereilte auch die fünffachen Weltmeisterinnen im Zweier-Kunstfahren, Sandra Sprinkmeier und Katrin Schultheis vom RSV Mainz-Ebersheim. Eine Woche zuvor hatten sie mit 164,42 Punkten noch ihren eigenen Weltrekord getoppt, in Mergelstetten aber konnten sie nach einer durchwachsenen Vorführung nur 140,11 Punkte verbuchen. Das ist zwar immer noch eine Spitzenleistung, aber nirgendwo sind die zwei WM-Plätze des Bund Deutscher Radfahrer derzeit so umkämpft wie in dieser Klasse. Die Lokalmatadorinnen Soika/Wurster, die in der Vorwoche in Österreich gestartet waren und im Fernduell mit den Ebersheimerinnen klar den Kürzeren gezogen hatten, drehten den Spieß bei den German Masters um und setzten sich in beiden Durchgängen an den ersten Platz. Dritte im Bunde der WM-Kandidatinnen sind Julia und Nadja Thürmer vom RSV Mainz-Finthen. Sie boten eine hervorragende, wenngleich auch nicht fehlerfreie, Leistung: Sie belegten in beiden Umläufen den zweiten Platz, kamen im Finale mit ihren 145,58 Punkten nahe an die Siegerinnen Soika/Wurster heran und verwiesen die amtierenden Weltmeisterinnen Sprinkmeier/Schultheis auf Rang drei. Man darf also gerade in dieser Klasse gespannt sein auf die Fortsetzung des gerade erst begonnenen Krimis um die WM-Qualifikation. Das nächste Kapitel folgt am 21. September bei dem 2. German Masters in Kirchdorf.

Weitere Infos gibt es bei: Michael Heinze.